Mittwoch, 21. Januar 2015

Mein neuer Dampfgarer oder "Ein Drama in 3 Akten" #Philips HD9140/91 Dampfgarer


Um endlich mal wieder mehr Gemüse zu essen, entschied ich mich einen Dampfgarer zu kaufen. Bei der Recherche stieß ich direkt auf ein Problem: Viele der Dampfgarer, die es aktuell zu kaufen gibt enthalten Bisphenol A (BPA). Dieses soll wohl gesundheitsschädlich sein und würde beim erhitzen freigesetzt. Somit war es auch für mich wichtig einen Dampfgarer zu finden, der eben kein BPA enthält. Tja und da war die Auswahl an offiziell BPA-freien Garen ziemlich schnell sehr eingeschränkt! Übrig blieben nur die Dampfgarer von Philips oder Braun. Bei den anderen Marken gab es dazu entweder Informationen oder eben Bestätigungen, dass BPA enthalten sei. 
Beim Vergleich der Garer sagte mir dann letztlich der Philips HD9140/91 am meisten zu. Dieser hat 3 Gar-Ebenen, ein  LCD-Display und einen sogenannten "Aroma-Verstärker" (dazu später mehr), eine XL-Schüssel, in der man auch Reis oder Suppen zubereiten kann und einen externen Wasserzulauf. Alle Teile sind spülmaschinengeeignet.  Online gibt es ihn für knapp 60 Euro.
Um übrigens sicher zu gehen, das die Schalen des Philips Dampfgarers wirklich auch BPA frei sind, kann man dies anscheinend an der Seriennummer erkennen. Laut Angaben im Netz sollen alle der 2014 hergestellten Garer eindeutig BPA frei sein. Die 4-stellige Seriennummer findet man unter der Basis eingestanzt. Diese ist übrigens schwarz auf schwarz. Mit einer Taschenlampe konnte ich diese aber lesen und hatte glücklichweise wohl ein 2014er Gerät erhalten. Die erste Zahl steht wohl für das Jahr und die 2. Zahl für die KW.
So, nun zum Gerät selbst:



Das Gerät selbst wirkt gut und stabil genug. Öffnung zum Wasser einfüllen ist auch gut erreichbar. Es gibt 3 Gar-Ebenen. 2 "normale" und eine dritte mit einem passenden Einsatz und Deckel für Suppen oder Reis. Dem Gerät liegt eine Bedienungsanleitung und ein kleines Rezeptheft bei. Die Bedienungsanleitung ist recht dürftig und auch das Rezeptheftchen enthält nicht wirklich viele Rezepte.




Bei der Bedienungsanleitung fehlten sogar erklärende Angabe zu den Funktionstasten des LCD-Displays. Es gab lediglich nochmal eine Grafik mit den Tasten. Aber nun gut, ist ja vielleicht alles absolut selbsterklärend.
Aber schon mal als weiteren Hinweis: selbst im Internet ist es äußerst schwer weitere, passende Rezepte für diesen Garer zu finden. Und die verfügbaren Kochbücher zum Thema "Dampfgaren" wurden z.B bei Amazon leider entweder als schlecht rezensiert oder sind nicht für Tischgeräte geeignet. Somit heißt es definitiv: erstmal alles selbst probieren. 


Erster Akt:

Für meinen erste Versuch hatte ich 2 frische Lachsfilets und Blattspinat gekauft. Ich gab also zuerst den Lachs in eine Schale, da dieser länger garen sollte als der Spinat und stellte den Dampfgarer dann auf die Fisch-Funktion (15 Minuten). Da ich beim würzen sehr unsicher war gab ich nur etwas Öl, Rosmarin und Salz auf den Lachs. Den Blattspinat würzte ich dann mit Knoblauch und auch etwas Salz. An den "Aromaverstärker" traute ich mich noch nicht heran. Dabei handelt es sich um einen Einsatz mit einem feinen Filter, auf den man Kräuter geben kann und die Aromen der Kräuter sollen dann laut Hersteller auf die Speisen übergehen. Da ich dem ganzen nicht so sehr traute und nicht mit faden, ungewürzten Speisen dasitzen wollte, gab ich wie gesagt, die Kräuter und Gewürze direkt zu den Speisen. 




So sah der Lachs dann im Dampfgarer aus:



Hier nochmal die Grafik zu den Funktionstasten:



Den Blattspinat gab ich dann in einen weiteren Korb, als noch ca. 8 Minuten Garzeit übrig waren.


Und nach 15 Minuten dann das Ergebnis:





Der Fisch war auf den Punkt gegart und der Battspinat auch ok. Also eigentlich ein ganz guter Start. Das sollte aber leider nicht so weiter gehen!

Zweiter Akt: 

Am nächsten Tag wollte ich Seelachsfilet mit Reis und 2 Tomaten zubereiten. Gewürze gab ich wieder direkt auf die Speisen. Aber wie bereitet man Reis mit dem Dampfgarer zu? In der Anleitung fand ich dazu gar keine Angaben! Es gab zwar eine Reis-koch-Taste (40 Minuten Garzeit), aber keine weitergehenden Erklärungen wie genau man Reis gart. Klar war also nur, dass der Reis in dem XL-Einsatz 40 Minuten gegart werden soll. Wieviel Reis und Wasser man benötigt, ist nirgends angeben. Ich sucht dann im Internet und fand in den FAQs auf der Philips-Seite dann einige Angaben. Man sollte die doppelte Menge Wasser zum Reis nehmen. Gesagt, getan. Also 1 Tasse Reis mit 2 Tassen Wasser in den Behälter gegeben und Reis-Taste gedrückt.


Kurz vor Ende gab ich dann Seelachs und auch noch 2 Tomaten in die weiteren Schalen. Den Reis platzierte ich dann auf der dritten Ebene ganz oben. Nach 40 Minuten dann das verherende Ergebnis: es hatte sich gar nichts getan! Die Reiskörner schwommen komplett im Wasser und waren noch absolut hart.




Ok, also nochmal 40 Minuten eingestellt. Bin ja noch Neuling im dampfgaren. Da gehört probieren dazu. 
Aber auch diesen weiteren 40 Minuten immer noch keine Veränderung! Dieses Spiel wiederholte ich dann noch ein drittes mal, wobei ich dann etwas Wasser aus der Schale abgoß. Übrigens war der Fisch inzwischen trocken und der Hunger groß! Ende vom Lied: auch nach dem dritten Versuch waren die Reiskörner hart. Es hatte sich eine klebrige Masse mit festen Körnern gebildet. Übrigens musste ich in der ganzen Zeit auch noch 3-4 mal Wasser nachfüllen. Ich gab dann nach dem dritten Versuch auf. 

Dritter und letzter Akt:

Ich schaute mir die FAQs dann nochmal genauer an und las, das man den Reis in der XL-Schüssel direkt auf dem Aromaeinsatz garen sollte. Also auf der ersten Ebene und nicht wie bei meinem ersten Versuch kurz vor Ablauf der Garzeit auf Ebene 3. Es wurden zu 1 Tasse Reis 2 Tassen Wasser gegeben. Also alles perfekt nach Anleitung. 


Das Ergebnis nach 40 Minuten:




Harte Reiskörner schwommen im Wasser. Da ich nicht einfach aufgeben wollte, startete ich einen letzten Versuch: ich goß etwas Wasser ab und startete erneut das Reis-Programm. 
Das Ergebnis nach weiteren 40 Minuten:


Die Reiskörner waren auch jetzt immer noch komplett hart. Was bedeutet, das der Reis tatsächlich nach 80 Minuten (!) immer noch nicht gegart war! 

Und damit zum Fazit:

Ich werde den Dampfgarer von Philips zurückgeben :-(. Ich habe keine Ahnung, wie ich den Dampfgarer dazu bringen kann Reis zu garen. Selbst mit zB weniger Wasser scheint der Dampf einfach nicht ausreichend. Es scheint übrigens Käufer zu geben, die es (wie auch immer!) geschafft haben, Reis zu garen. Für mich aber selbst auf Nachfrage nicht nachvollziehbar.

Noch ein Nachtrag zum Aromaverstärker:
Beim zweiten Versuch hatte ich ja einige getrocknete Kräuter auf den Aromaverstärker gegeben. Ergebnis: Die Küche roch dann zwar sehr gut, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass zB das Seelachsfilet irgendetwas von den Kräutern angenommen hätte. Ich denke das direkten würzen des Garguts wohl besser ist.

Der Philips HD9140/91 hatte gute Testergebnisse in diversen Tests (im Internet zu finden). Der Preis von 60 Euro ist auch absolut in Ordnung. Die Schalen des Garers sind im Gegensatz zu fast allen Dampfgarern auf dem Markt BPA-frei. Die Reinigung der Schalen ist sehr einfach, da sie in die Spülmaschine können. Lediglich die "Basis-Einheit" (an der das Netzkabel ist) kann nicht abgenommen werden. Dort sammelt sich unter dem Aromaverstärker-Einsatz Wasser bzw. Reste der Lebensmittel. Man muss diese Basis dann am Waschbecken auskippen und separat (wohl mit einem feuchten Tuch) reinigen. Ist jetzt nicht gerade so hygienisch auf Dauer. 
Der Aromaverstärker hat letztlich keine richtige Funktion. Ich konnte bei meinem Versuch keinen Übergang des Aromas der Kräuter auf das Gargut feststellen. Reis kochen im XL-Aufsatz funktioniert trotz Herstellerangaben einfach nicht. 
Somit ist der Dampfgarer für mich unbrauchbar, da ich neben Gemüse und Fisch einfach auch Reis zubereiten möchte. Demnach zeigt die Firma Philips mir, wie bereits auch bei dem Wake up-Light (ich habe darüber berichtet), das sie sehr gute Ideen für elekttrische Geräte hat, die Umsetzung jedoch mangelhaft ist. 
Ich habe übrigens jetzt den Braun FS 5100 Dampfgarer bestellt! Ein weiteres Gerät, bei dem die Schalen BPA-frei sein sollen. Leider anscheinend nur 2 Gar-Ebenen, aber mit Reisschale :-). Kostet übrigens direkt 30 Euro mehr als der Philips-Dampfgarer. Also insgesamt knapp 92 Euro. Aber dampfgaren ist einfach eine für mich sehr interessante Idee der Zubereitung von Speisen.
Hoffen wir, das der Braun Dampfgarer überzeugt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen