Mittwoch, 28. August 2013

Von MissBonn(e), Burgern und Beauty (Teil 3)

Und nun zum dritten Teil. Was noch fehlte: Burger und Beauty.

Dank einer Einladung landete ich kürzlich in Köln in der "Fetten Kuh". Der Weg bis zum Burger war jedoch etwas beschwerlich. Reservierungen sind dort nicht möglich. Also machten wir uns an einem Abend gegen 19 Uhr auf den Weg in die Bonner Straße in Köln. Und dann der Schock: die Kunden standen bis auf die Straße! Der Laden selbst ist nicht wirklich groß und die Tische draußen waren natürlich auch alle schon besetzt. Also hieß es dann: anstehen. Nach ca. 30 Minuten hatten wir "Glück" und ergatterten 3 freie Plätze an einem langen Tisch. Aber auch dann mussten wir weiter warten. Denn dank des großen Ansturms, dauert es dann natürlich auch noch bis man den bestellten Burger dann auch bekommt.
Ich bestellte den Chilli-Cheese-Burger mit Chilli Con Carne, Cheddar, Tomaten, roten Zwiebeln, Jalapenos und "Nachbrenner"-Sauce. Dazu dann noch die Fritten mit 2 verschiedenen Dips.
Bei der Bestellung fragte das freundlich Mädel an der Kasse noch, wie man den Burger gegrillt haben möchte. Natürlich "medium rare". Und so sah "das Prachtstück" dann aus:

Der Burger hat wirklich riiiiiiiiicccchhhhtiig gut geschmeckt: saftig und gegrillt. So soll ein guter Burger schmecken! Der Preis für den Burger lag übrigens bei 8,50 Euro.
Die Pommes fand ich persönlich nicht so toll. Sie sind mit Schale, was ok ist, aber irgendwie fand ich sie nicht so toll. Auch die Dips waren ok.
Großer Nachteil in der "Fetten Kuh" ist eindeutig der ständige Ansturm und der dementsprechend sehr hohe Geräuschpegel. Gemütlich sitzen und plaudern beim Essen geht also dort leider gar nicht.
Aber der Burger war einfach so gut, dass wir trotzdem nochmal hingehen werden!

Um mir den Weg nach Köln zu sparen, folgte ich übrigens in der selben Woche einer Empfehlung bezüglich des "besten Burgers in Bonn". Den sollte es in der "Frittebud" am Stadthaus geben. Ich kannte den Laden zuvor nicht, aber auf stellte sich raus, das es sich sogar um den Stamm-Burger-Laden eines guten Freundes handelte. Die Bewertungen im Netz waren größtenteils wirklich gut. Durch die Bewertungen war ich auch bezüglich der "besonderen Atmosphäre" vorgewarnt, d.h. ich erwartete natürlich musikalische Metall-Beschallung. Die 2 Herren hinter der Theke waren sehr freundlich, was aber vielleicht auch daran lag, dass ich mit einem Stammgast da war. Ich nahm den Basic-Burger mit Pommes und Sour Cream.
Und ich war enttäuscht! Das Fleisch war überhaupt nicht gut. Leider knorpelig und das leckere Grill-Aroma fehlte. Ich hätte mich so über einen genialen Burger-Laden in Bonn gefreut. Aber der Burger war im Vergleich zu dem der "Fetten Kuh" leider überhaupt nix. Keine Ahnung, ob ich einfach nur Pech gehabt habe und einfach mal einen nicht so guten Burger erwischt habe. Die Bewertungen auf Qype z.B. sind schon durchweg positiv. Nur zwischendrin finden sich halt 1-2 Kritiken, die die Begeisterung eben nicht teilen. Der mich begleitende Freund fand den Burger übrigens "genial". Aber der war bisher auch  noch nicht in der "Fetten Kuh" ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen