Dienstag, 20. August 2013

Von MissBonn(e), Burgern und Beauty (Teil 2)

Und weiter gehts mit den anderen Locations.

Beim MoschMosch handelt es sich um eine japanische Nudelbar, sie es inzwischen an elf Standorten in Deutschland gibt. Und nun auch in Bonn. Laut MoschMosch-Website orientiert sich die Einrichtung wohl an japanischen Wirtshäusern, d.h wohl puristisch (viel Holz, asiatische Zeitungen als Wand-Deko).
Was mich sofort in Vorfreude versetzte, war, das MoschMosch nach eigenen Angaben komplett ohne Glutamat kocht. Auf der Website kann man sich übrigens auch die komplette Speisekarte anschauen. Wir hatten uns für verschiedene, kleinere Gerichte entschieden, da wir uns einfach nicht entscheiden konnten. So hatten wir als Vorspeise die Yakiebi Garnelenspieße für 5 Euro. Letztlich waren es einige aufgespießte, ungewürzte Garnelen, die auf einem Saucen-spiegel lagen. Sauce war wahrscheinlich Yakitori-Sauce. War insgesamt als Appetizer ok, würde ich aber wahrscheinlich nicht nochmal bestellen. Als Hauptgericht bestellten wir den Glasnudelsalat mit Koriander, Pilzen und Erdnüssen (kleine Portion für 5 Euro) mit zusätzlichem Chili-Rindfleisch (3,25 Euro extra) und als Beilagen die Sommerrollen mit Mango (3 Euro) und Kimchi (3 Euro). Als Getränk nahmen wir die hausgemachte Limonade (2,50 Euro). Sah alles zumindest schon mal sehr frisch und lecker aus:


Und wie war es nun?
Die hausgemachte Limo war sehr erfrischend und erinnerte eher an einen Eistee und war wirklich lecker. Das Kimchi kam auch gut an.
(Kimchi gehört eigentlich der koreanischen Küche an und wird dort zu quasi jedem Gericht gegessen. Man muss es schon lieben, denn es handelt sich um fermentierten Chinakohl, der ziemlich scharf ist und auch leicht fischig schmeckt. Bei meinem ersten Kimchi-Versuch in einem koreanischen Restaurant fand ich es einfach nur ekelig. Aber warum auch immer, jetzt liebe ich es einfach und es gehört für mich zu jedem koreanischen Essen dazu. Da MoschMosch es auch anbot, habe ich es natürlich auch dort bestellt.)
Die Sommerrollen waren leider eine absolute Enttäuschung. Sie kamen anscheinend direkt aus dem Kühlschrank und waren dementsprechend viel zu kalt. Sie schmeckten nach Mango und das wars dann auch an Geschmackserlebnissen. Die dazu gereichte Sauce konnten wir gar nicht einordnen und sie schmeckte auch nicht. Zuvor hatte ich schon häufiger solche Rollen gegessen. Diese hatten aber immer wesentlich besser und interessanter geschmeckt. Hier fehlten die entsprechende Menge an frischen Kräutern, um den Rollen einen guten Geschmack zu geben.
Und so war letztlich auch das Hauptgericht selbst: einfach nur ok. Ohne das scharfe Rindfleisch war es einfach ziemlich langweilig. Wir probierten dann noch die verschiedenen Saucen, die auf dem Tisch standen, um das Gericht aufzupeppen, aber es fehlte einfach der Pfiff.
Genauso endete auch unser Essen. Wir bestellten als Nachtisch die Erdbeer-Litschi-Rollen mit Vanilleeis und Minze für 3 Euro. Minze fehlte komplett. Eis schmeckte ok und die Rollen erinnerten geschmacklich an die asiatischen gebackenen Bananen, also einfach nur nach Erdbeeren und fritiert.
Insgesamt war es ein "ok"-Besuch. Da das Hauptgericht sicherlich frisch zubereitet wurde, würde ich vielleicht nochmal hingehen. Aber ein Muss ist es meiner Meinung nach nicht.

Und da kommen wir direkt zu einem Vergleichs-Essen, welches mich hingegen positiv überrascht hat:
Ich bin nämlich zufällig über einen Online-Bestelldienst auf ein vietnamesisches Restaurant in Bonn gestoßen, das auch einen Lieferservice anbietet: Hallo Vietnam-Restaurant. Auf der Website ist zu lesen, dass der typische Geschmack der Speisen durch die frischen, aromatischen Kräuter erreicht wird. So vor allem durch Koriander, Minze, Zitronengras, Ingwer und Thai-Basilikum. Und dem kann ich absolut zustimmen. Alles schmeckt absolut frisch und es erwartet einen ein Kräuter-Erlebnis. Da der Hunger sehr groß war, gibt es leider auch keine "ordentlichen" Bilder des hübsch angerichteten Essens ;-)


Es gab den Mango-Salat mit frischer Mango, Shrimps, Karotten, Chilli und süßer Fischsoße (5,50 Euro); einen Gurkensalat mit Sesam, Minze und süßer Fischsoße (5 Euro); das scharf gebratene Rindfleisch mit Chili, Kräutern und Zitronengras auf Reisnudeln (8 Euro) und (ohne Foto) gebratenes Entenfleisch mit Orangensoße und Reis (9 Euro).
Gäbe es etwas zu kritisieren, dann höchstens die großzügige Verwendung von Röstzwiebeln in beiden Salaten. Aber geschmacklich hat es gepasst. Hervorzuheben ist auch der sehr freundliche Herr, der die Speisen geliefert hat. Er brachte direkt eine eigene Menükarte mit, die mehr anbietet, als die Seite beim Online-Lieferservice und war sehr, sehr freundlich und höflich. Ich wurde sogar direkt mit Namen verabschiedet :-).
Vielleicht etwas teurer als andere Lieferservice, aber für mich nach viiieeeellen negativen Erfahrungen beim Bestellen, eindeutig der beste Lieferservice für asiatisches bzw. vietnamesisches Essen in Bonn! Ich werde ganz sicher wieder bestellen.

Und bevor ich nun Teil 2 des Blogberichts abschließe, noch ganz kurz eine Kritik zum Eislabor und Frühstück im Cafe Spitz in Bonn. Auf das Eislabor bin ich auch dank MissBonn(e)Bonn(e) gekommen. Sie hatte es absolut gelobt. Dementsprechend waren meine Erwartungen riesig. Aber leider leider leider konnte es mich nicht überzeugen. Ich probierte 2 Kugeln (Schoko und Straciatella). Straciatella war einfach nur ok, Schokolade schon um einiges besser, da es schon sehr schokoladig schmeckte. Aber letztlich hat es mich leider nicht umgehauen. Meine Begleitung übrigens auch nicht. Vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch oder ich hätte andere Sorten probieren sollen...
Zum Frühstück im Cafe Spitz: auch das war einfach nur in Ordnung.  Ich nahm das französische Frühstück, dessen Hauptbestandteil Lachs sein sollte. Anscheinend war dem Cafe aber der Lachs ausgegangen, denn die Hälfte des Tellers war entgegen den Angaben auf der Speisekarte mit Käse befüllt. Das Rührei war eher ein Omelette. Letztlich bekommt man schon viel fürs Geld, es ist aber auch kein besonderes Erlebnis.

In Teil 3 geht es dann nun auch um Burger und Beauty. Und ich verspreche, es wird seeehr lecker und entspannt :-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen