Dienstag, 20. August 2013

Von MissBonn(e), Burgern und Beauty (Teil 1)


Home is where the heart is- und in meinem Fall ist das eindeutig Bonn. Trotz der vielleicht negativen Entwicklungen innerhalb der letzten Jahre, ist es dennoch meine Heimat.
Und so bin ich kürzlich im Netz über einen Blog gestolpert, der sich mit der geliebten Heimat befasst: den Blog von MissBonn(e)Bonne(e)
Miss Bonne testet sich so durch die verschiedenen Lokalitäten in Bonn und berichtet darüber. Dank ihr habe ich dann auch einfach mal neue  bzw. mir bisher unbekannte Orte aufgesucht.
So war ich inspiriert auch selbst mal Dirk Diggler, das Eislabor, MoschMosch und das Cafe Spitz (erstmals zum frühstücken) aufzusuchen.
Mein eindeutiger Favorit: die Dirk Diggler Bar in Poppelsdorf!
Ich glaube, was diese Bar ausmacht, ist erstmal das tolle Design plus den wirklich meeeggaa-freundlichen Chef/Kellner. Letzten Samstag habe ich am Abend das schöne Wetter genutzt und beim Herrn Diggler die Cocktails probiert. Freitags gibt es dort 3 Cocktails im Angebot für je 5 Euro.
Auf dem Bild der "Melon Sour".
Die Sitzplätze draußen waren fast komplett belegt, als wir ankamen. Aber der Chef ist da sehr flexibel und hat noch den ein oder anderen Stuhl in petto. Witzigerweise landete ich direkt an einem Tisch (war eher ein Kasten, zwischen zwei Strandstühlen) mit dem von der Tippgeberin bemalten Blumentopf. Also MissBonn(e)Bonn(e): dein Topf steht noch! Hier der Beweis:

Zu den Cocktails haben wir uns noch ne Portion Nachos gegönnt. Die waren seeehr würzig, umso trockener wurden die Kehlen dann natürlich. Also musste ich dann natürlich alle 3 Tages-Cocktails trinken ;-). Wobei sich das schlimmer anhört, als es ist, denn die Cocktails waren nicht so groß. Alle drei waren lecker. Besonders happy war ich aber auch hier über diese Detailverliebtheit des Dirk D. Als Deko gab es eine kleine Schaumzucker-Maus am Glas des Melon Sour. Das fand ich wirklich mal eine witzige Abwechslung zu der üblichen Obst- oder Haribo-Kirschen-Dekoration.
Das Highlight bei Dirk Diggler ist eindeutig die stylische & verrückte Inneneinrichtung. So findet sich ein alter Autoscooter, alte Wohnzimmermöbel, diverse Puppen und coole Wandbemalung im Laden. Wobei wegen des Wetters oder auch das Rauchverbots Innen nicht so viele Leute saßen. Auch wir zogen den Außenbereich vor (wegen beider Punkte). Weiteres Highlight war eindeutig der Chef/Kellner. Dieser scheint den Laden am Abend ganz allein geschmissen zu haben. Dennoch war er super locker und absolut bemüht um das Wohl jeden Gastes. So haben wir uns wirklich mehr als wohl gefühlt!
In Köln würde man an Herrn Diggler vielleicht vorbei gehen, da es dort ja massenhaft gute Konzepte und auch einfach Auswahl gibt. Einen solchen Laden hat es aber in Bonn bisher nicht gegeben. Dirk Diggler muss sich nicht verstellen oder unter Druck setzen, der Laden ist einfach cool :-).

Also von mir eine absolute Empfehlung. Geht also hin, füllt die bisher leeren Plätze auf und unterstützt den Herrn Diggler, damit wir alle noch lange was von diesem tollen Laden haben.

Am nächsten sonnigen Tag in der Heimat werde ich übrigens auch mal tagsüber den Herrn Diggler besuchen, da ich dank MissBonn(e)Bonn(e) nun auch von den angebotenen Milchshakes weiß, die auf der regulären Karte leider nicht zu finden waren.

P.S. Und noch ein Hinweis für die absolut Ahnungslosen: Boogie Nights (mit Mark Wahlberg als Dirk Diggler)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen