Sonntag, 16. Januar 2011

Im Lush-Paradies?!

Kürzlich berichtete ich ja von meinem Neujahrseinkauf bei Lush, bei dem ich mir auch noch einige Geschenke sichern konnte. Nun möchte ich einige Bilder und Produktbewertungen nachreichen. Hier erstmal alle neuen Produkte auf einen Blick:
Hier seht ihr folgende Produkte:
  • Geschenk "Bathtime Favourites"
  • Geschenk "Lebkuchenhaus"
  • Geschenk "Soap-Box"
  • Jasmin & Henna Fluff-Eaze- Haarkur
  • Retread- Conditioner
  • American Cream-Conditioner
  • Big-Shampoo
  • Cream Candy-Lotion
  • Jungle Conditioner
  • Calacas Shower Jelly Orange
  • Ultimate Shine Shampoo Bar
  • Buffy
Zu den Geschenken kann ich bisher folgendes sagen: Die 2 weihnachtlichen Metalldosen Bathtime Favourites und Lebkuchenhaus enthalten eine Auswahl an Badekugeln. So finden sich z.B. in der limited "Bathtime Favourites" die Badekugeln
Sex Bomb, Winter Bath, Butterball, Big Blue, Honey Bee, Avobath, So White, Li’l Lush Pud und Cinders
Bisher ausprobiert habe ich 2 Badekugeln. Wobei ich nicht genau sagen kann welche es waren. Die eine war schnell auszumachen, da ich sie an der grünen Farbe erkennen konnte. Es war Avobath. Da sich aber mehrere helle Badekugeln in der Box befinden, war es ziemlich schwierig, diese den Namen zuzuordnen. Wahrscheinlich war die 2. Badekugel Winter Bath.
Tja und wie war nun das Badeerlebnis? Lush ist ja besonders bekannt und beliebt für die Seifen und Badekugeln. Somit hatte ich mich auf ein besonderes Badeerlebnis gefreut. Zumal die Badekugeln ja nicht gerade günstig sind. So kostet z.B. 4,95 Euro pro Stück und Winter Bath 3,95 Euro. Ich bin zwar nicht knauserig, wenn es um Kosmetikprodukte geht, aber ich erwarte schon, dass ich etwas für mein Geld bekomme. Und auch auf die Gefahr hin, "gesteinigt" zu werden: ich war/bin enttäuscht. Das Avobath z.B versprach einen Powerkick und, dass die Haut toll mit Feuchtigkeit versorgt werden sollte. Naja, zwar färbte sich das Wasser lustig grün und das Bad roch auch gut, aber ein "Erlebnis" war das baden nicht. Ebenso beim Winter Bath. Und da komme ich nun zum Punkt: die Badebomben riechen zwar gut, aber m.E. sind sie das Geld nicht wert. Ich hab schon viel günstigere Bäder benutzt, die mir mehr zugesagt haben. So mag ich z.B. die Bäder von Kneipp sehr gerne. Die kosten um 1 Euro pro Bad und riechen ebenfalls sehr gut und sorgen für angenehme Bademomente. An dieser Stelle sei z.B. eins meiner Lieblingsbäder von Kneipp erwähnt: "Glückliche Auszeit" mit Ölen aus rotem Mohn und Hanf.
Ich war und bin auch noch verwundert, warum sich die Lush-Badekugeln einer so großen Beliebtheit erfolgen. Als kleines Präsent machen sich die Kugeln ganz gut. Zudem es die Bäder ja in hübschen Variationen gibt, wie z.B auch in der Lebkuchenhaus-Dose in Form eines Lebkuchens oder auch als Weihnachtsmann. Für mich persönlich sind sie jedoch einfach zu teuer. Ein Bad für knapp 5 Euro? Da erwarte ich mehr fürs Geld. Mein liebstes Beispiel in dem Zusammenhang ist "Buffy". Der kostet 8,95 Euro und lässt sich auch nur so ca. 4-5 mal nutzen. Ich find die Wirkung aber so gut, dass er sein Geld m.E wirklich wert ist. Aber natürlich ist dies meine persönliche Meinung und ich lass mich auch gerne eines besseren belehren. Falls also jemand eins der Bäder von Lush absolut empfehlenswert findet: immer her mit Anregungen :-).
So, nun zu den weiteren Produkten:
"The Soap-Box" habe ich bisher noch nicht geöffnet. Der Inhalt hört sich aber schon mal gut an. Besonders gespannt bin ich auf die "Honey, I washed the Kids"-Seife. Die Review zu diesen Produkten folgt also noch.
Für mich neu war die Jasmin & Henna Fluff-Eaze-Haarkur. Eigentlich wollte ich die unaussprechliche H'Suan Wen Hua-Haarkur kaufen, da diese aber ausverkauft war, empfahl mir die freundliche Verkäuferin besagte Jasmin & Henna-Kur. Sie ist eine "Prewash-Haarkur für glänzendes und beruhigtes, kuscheliges Haar." und 230 ml kosten 19,95 Euro. Der Geruch ist sehr Jasmin-lastig und die Anwendung zunächst ungewohnt, da man die Haarkur direkt auf das trockene Haar auftragen und dann nach 20 Minuten auswaschen soll. Gesagt, getan. Die Haare wurden auch wirklich weich, nach dem föhnen aber der Schreck: zwar glänzten meine Haare, sie sahen aber so aus, als hätte ich sie tagelang nicht gewaschen. Am nächsten Morgen hingen die Haare dermaßen strähnig glänzend herunter, dass ich nicht anders konnte und meine Haare unbedingt "befreien" musste. Somit benutzte ich dann 2-mal (!) hintereinander den Squeauky-Green Shamppo-Bar, bis meine Haare sich wieder normal und nicht mehr dermaßen überpflegt anfühlten. Möglicherweise war der Pflegeeffekt der Kur dann hin, aber so konnte ich einfach nicht vor die Tür. Seitdem habe ich mich auch nicht nochmal an die Kur heran getraut.
Gut gefiel mir hingegen der Retread-Conditioner. 230 ml der Spülung kosten 14,95 Euro und sie ist recht ergiebig. Zwar konnte ich den versprochenen Melonen-Duft nicht wahrnehmen, aber die Pflegewirkung merkt man auf jeden Fall.
Der nächste Conditioner hingegen "American Cream" enttäuschte leider auch etwas. Dank der hauptsächlich positiven Kundenbewertungen, erwartete ich auch hier, dass meiner blöden leichten Naturwelle Contra geboten würde. Das Ergebnis war so lala. Die Haare waren nach der Wäsche etwas weich, den Zotteln wurde aber dennoch nicht Einhalt geboten. Naja, für 7,50 Euro lässt sich das verschmerzen. Ich werde den Conditioner nun aufbrauchen, aber wahrscheinlich nicht nochmal kaufen.
Big hingegen ist einer meiner Lieblinge.

Ich liebe den Geruch, der wirklich tagelang anhält und die Wirkung. Big gibt wirklich mehr Volumen und in Kombination mit einer Spülung bekomme ich das Ergebnis, welches ich mir von meiner Haarpflege erwarte! Zumal ich immer wieder fasziniert bin, wie dieses Salz-Gemisch sich auf den Haaren in einen tollen Schaum verwandelt! Wen der hohe Preis (16,50 Euro für 230 ml) abschrecken sollte, dem sei gesagt, dass Big unheimlich ergiebig ist und man wirklich nur ganz, ganz wenig davon braucht!
Big steht jedenfalls neben Buffy auf meiner Liste der absoluten Lush-Favoriten!!
Die absoluten Lush-Kenner werden möglichweise über die Creamy Candy-Lotion auf dem Bild etwas verwundert sein, da es diese ja bekanntlich nicht in Deutschland gibt. Ich bekam diese aber vor einigen Tagen direkt von Lush, so dass sie auch mit in dieser Review gelandet ist. 

Laut der Beschreibung ist sie eine cremige Vanillie und Kakaobutter-Lotion, eingepackt in einen soften Candy-Heaven.
Und das kann ich auch so unterschreiben. Beim ersten öffnen der Verpackung war ich zwar etwas verschreckt von dem Duft, welcher eine Mischung aus Bonbons und Plastik darstellte, auf der Haut hinterließ die Lotion aber besagten Candy-Heaven und pflegt zudem auch noch gut. Insgesamt ist der Duft sehr stark und er hält über Stunden an. Ist wahrscheinlich also nichts für empfindliche Näschen ;-), mir gefällt er aber sehr gut. Nach dem Pot wird wohl mit dem Candy-Heaven Schluß sein, da es die Lotion ja hier nicht zu kaufen gibt....
Nun zum Jungle-Conditioner. Dieser fand den Weg in den Einkaufskorb nur aufgrund eines Missverständnisses. Im Internet hatte ich gesehen, dass es jetzt auch einen Jungle Solid-Conditioner gibt. Dieser kostet pro Bar 5,75 Euro. Da die Bars sehr ergiebig sind und eine tolle Pflegewirkung versprochen wird, sagte ich der Verkäuferin dann, dass ich gerne den Jungle Conditioner haben wollte. Zwar war ich erst etwas verwundert, als sie dann mit einem riesigen Batzen festen Conditioners ankam, von dem ich ein Stück abgeschnitten, bekommen sollte, ich dachte aber nicht daran, dass es den Solid Conditioner möglicherweise nur Online gibt. An der Kasse war ich dann auch ziemlich über den Preis verwundert (ich zahlte um die 11 Euro für 134 g!), da ich es aber sehr eilig hatte, nahm ich das erstmal so hin. Zuhause fiel mir dann aber das Versehen auf. Ich hatte ein falsches Produkt gekauft :-(. Naja, wenn es schon mal da ist, wollte ich es auch ausprobieren. Die Pflegewirkung würde sich bestimmt gleichen. Laut Beschreibung sollte man den Conditioner während der Anwendung gar nicht bemerken, nach dem ausspülen sollten sich die Haare aber unglaublich weich anfühlen:
"Trockne Dein Haar und Dein Kamm wird durch Deine ehemaligen Zotteln hindurchgleiten, wie ein heißes Messer durch Kakaobutter."
Und der erste Teil stimmte zumindest: man bemerkt während der Anwendung gar keine Wirkung! So ist es schwer zu sagen, wo man den Conditioner schon angewendet hat. Jungle schäumt überhaupt nicht und lässt sich schwer verteilen. Zumal sich die Stückchen dann auch noch in den Haaren verfingen. Beim zweiten Versuch nahm ich mir dann einen Tip zu Herzen, den ich in einer Kundenbewertung gelesen hatte:

ich schnitt kleine Stücke ab und legte sie in eine Dose mit warmen Wasser. So entsteht dann eine cremige Paste, die sich viel leichter benutzen lässt. Hier nun mein Fazit zu diesem Produkt: in der Ursprungsform ist der Jungle Conditioner ein Desaster. Die Anwendung ist viel zu schwierig. Der Geruch ist recht stark und erinnert mich an Patchouli. Er übertönt sogar den Geruch von Big, was schon etwas heißen soll ;-)! Die Pflegewirkung ist insgesamt ok. Mein Kamm gleitet aber nicht im geringsten wie ein heißes Messer durch Kakaobutter. Vielmehr wie ein Buschmesser durch den Dschungel, also geht es zwar durch, aber nur mit Kraft und Anstrengung. Nochmal kaufen werde ich Jungle wohl nicht. Zumindest nicht in dieser Form...
Nun noch zu den letzten Produkten. Bei der Lieferung der Creamy Candy-Lotion erhielt ich noch eine Probe "Calcas Shower Jelly Orange":
Mein erstes Jelly-Produkt. Der Geruch ist auch hier wieder Bonbon-mäßig. Die Farbe ein sehr leuchtendes Orange. In der Anwendung fand ich das Jelly etwas schwierig. Das glibbrige Zeug flutschte unter der Dusche mehrfach aus meinen Händen. Beim Kontakt mit der Haut schäumte Calcas angenehm. Für den Sommer sicherlich eine schöne, erfrischende Angelegenheit. Leider trocknete Calcas die Haut etwas aus, so dass man unbedngt eine gute Creme nach der Dusche benötigt. Trotzdem finde ich die Jelly-Idee witzig und werde mir mal wieder irgendwann eins kaufen.
Auf dem Bild bleiben noch 2 Produkte, zu denen ich auch noch was sagen sollte. Ganz außen seht ihr Buffy, da ich von diesem aber schon mehrfach geschrieben habe, übergehe ich ihn jetzt mal. Zwischen Jelly und Buffy seht ihr den "Ultimate Shine"-Shampoo Bar. Er enthält kleine Glitzerpartikel und riecht angenehm nach ätherischen Ölen und Ylang-Ylang. In der Anwendung ist er auch gut. Der Ultimate Shine schäumt wie die anderen Bars beim Kontakt mit dem nassen Haar angenehm und ist natürlich auch wie die anderen Bars sehr ergiebig. Das Ergebnis ist gut und Ultimate Shine wird nicht mein letzter Shampoo-Bar bleiben ;-).
Zum Abschluß dieses wirklich laaangen Eintrags noch eine Bewertung eines Produkts, welches nicht auf dem Foto gelandet ist. Ich hatte es vorher schon aufgebraucht. Beim Kauf im Laden fragte ich nach einer Probe der "Symapthy for the Skin"-Bodybutter. Die Beschreibung hatte mich neugierig gemacht: eine Bananen-Vanillepudding- Körpercreme, die sehr pflegend sein sollte. Da ich kein Problem mit stark oder auch ungewöhnlich riechenden Kosmetikprodukten habe, war Sympathy also grundsätzlich erst mal eine gute Wahl. In der Anwendung aber dann doch eher enttäuschend: der Geruch sehr mild (Banane??!) und die Pflegewirkung nur "in Ordnung". Naja, dank der Probe Geld gespart und somit weiter auf der Suche nach tollen Bodylotions bei Lush ;-)).
So, das war nun der ellenlange Beitrag zum Neujahrs-Einkauf bei Lush.
Bis zum nächsten Beitrag, der sicherlich etwas kürzer ausfallen wird  :-))

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen